Community

Passwort vergessen?

Follow itfs on Twitter
Animated Capital
{field:txdam_alt_text}
Newsletter
Wählen Sie hier Kategorien aus und tragen Ihre E-Mail Adresse ein, um einen Link zur Bestätigung Ihrer Newsletter-An-/Abmeldung per E-Mail zu bekommen.

Kategorie:*
 Publikum
 Branche (deutsch)
 Branche (englisch)
 Presse (deutsch)
 Presse (englisch)
Bitte wählen Sie mindestens eine Kategorie aus.





Hinweis: Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Why Hungary?

Mi., 09.05. / 19 Uhr, Metropol 3

Retrospektive Béla Balázs Studio

Das Béla Balázs Stúdió bietet eine Plattform für Absolventen der Filmakademie Baden-Württemberg. Durch das Einbeziehen von Vertretern anderen Kunstgattungen wurde es zum Mittelpunkt von Film-Experimenten in Ungarn – darunter auch bildende Künstler und Komponisten, die hier anfingen Filme zu machen. Diese experimentierende Linie wurde so im Béla Balázs Stúdió von zentraler Bedeutung. 

Fr., 11.05. / 17 Uhr, Metropol 3

40 Jahre Kecskemétfilm

Das vierzig Jahre alte Animationsstudio von Kecskemét produziert Animationsfilme, Fernsehserien und animierte Kinofilme für Kinder wie Erwachsene. Ein Teil unserer Filme entstand in Koproduktion mit britischen, französischen und deutschen Firmen.Der hier gezeigte Querschnitt ist eine Auswahl unserer Kurzfilmproduktionen. Die Bewahrung ungarischer Folklore und kulturhistorischer Traditionen auch mit modernen technischen Mitteln ist den Regisseuren, die für uns arbeiten, stets wichtig gewesen (Minstrels, Apocrypha). Die Künstler, die für unser Studio arbeiteten, haben sensibel auf die sozialen Bedingungen reagiert, die uns von der sowjetischen Besetzung auferlegt wurden (Chess, Easter Greetings, Door 9, Court Record - In Memoriam Péter Mansfeld). Darüberhinaus haben viele Regisseure mit der Sprache dieses Genres spielerisch experimentiert (Come to the Clearing, Pure Image, Echo). Wir haben nicht nur Fernsehserien für Kinder produziert, sondern auch Kurzfilme. Der Film mit dem Titel How Can You Frighten a Lion? war Ideengeber für die Fernsehserie Leo and Fred. Seit kurzem bemüht sich unser Studio darum, unsere Botschaft auch mittels 3D zu visualisieren (Thoughts from the Cellar, Purple). Es freut uns sehr, dass wir uns nach 30 Jahren – als wir der Einladung des damaligen Festivalleiters Professor Ade folgten – nun wieder bei dem Stuttgarter Partnerfestival des Kecskemét Animation Film Festival präsentieren können. Vielen Dank für diese Gelegenheit!

 

Ferenc Mikulás, Geschäftsführer Kecskemétfilm Ltd. und Leiter des Kecskemét Animation Film Festival

Fr., 11.5. / 19 Uhr, Metropol 3

Why Hungary?

Die Geschichte des ungarischen Animationsfilms

Ein kurzer Überblick über das Goldene Zeitalter des ungarischen Animationsfilms

Der folgende filmische Überblick über die ungarische Animationskunst bietet eine lebendige und eindrucksvolle Darstellung der sozialistischen Ara unter dem Eisernen Vorhang, wobei die besten Beispiele ungarischer Animationskurzfilme wahrend der letzten Jahrzehnte nicht an Relevanz und Gültigkeit verloren haben. mehr

 

Die Geschichte des ungarischen Animationsfilms 1 

  • 01 CERUZA ÉS RADÍR (PENCIL AND INDIA RUBBER), Gyula Macskássy, 1960, 10 min.
  • 02 SZVIT,  Zsolt Richly, 1969, 7 min.
  • 03 KONCERTISSZIMÓ (CONCERTISSIMO), József Gémes, 1968, 4 min.
  • 04 DISZLÉPÉS (PARADE), József Gémes, 1970, 5 min.
  • 06 CA IRA, György Kovásznai, 1973, 11 min.
  • 07 HÉ, TE! (HEY, YOU!), Péter Szoboszlay, 1976, 8 min.
  • 08 MODERN EDZÉSMÓDSZEREK (MODERN TRAINING METHODS), Béla Ternovszky, 1971, 7 min.
  • 09 ÚJ LAKÓK (NEW TENANTS), Líviusz Gyulai, 1977, 9 min.
  • 10 BABFILM (SCENES WITH BEANS), Ottó Foky, 1975, 12 min.

Fr., 11.05. / 20 Uhr, Musikhalle Ludwigsburg

Musik & Animation Konzert

Béla Bartóks "Der wunderbare Mandarin" und weitere Werke

Nach dem Erfolg des Lotte Reiniger-Konzerts beim letztjährigen Internationalen Trickfilm-Festival in der Ludwigsburger Musikhalle wird auch beim diesjährigen Festival ein Leckerbissen für Musikliebhaber und Animationsfans geboten. Der Oscar-nominierte ungarische Animationsfilmer Géza M. Tóth hat eigens für das berühmte Musikwerk "Der wunderbare Mandarin" von Béla Bartók eine eigene Animationsvisualisierung entwickelt, die live und in Echtzeit von ihm eingespielt wird. Die ungarischen Pianisten Rita Melem und Benjamin Zsoldos (Pécs) wagen sich an zwei Klavieren an dieses Meisterwerk, das als Ballettstück 1926 konzipiert und uraufgeführt wurde und wegen seiner Anrüchigkeit vom damaligen Kölner Bürgermeister Konrad Adenauer wieder abgesetzt wurde. Als Stück für zwei Pianos zählt "Der wunderbare Mandarin" zu den anspruchsvollsten Klavierstücken des frühen 20. Jahrhunderts. Zu Beginn des Béla Bartók-Animation & Musik-Abends stellt der Animationsfilmer Géza M. Tóth sein künstlerisches Schaffen und ausgewählte Trickfilme vor.

Als Zwischenteil spielen die Pianisten drei ausgesuchte Werke von Bartók:

Rita Melem: "Improvisationen über ungarische Bauernlieder"

Benjamin Zsoldos: "Sonate"

Rita Melem und Benjamin Zsoldos: Ausgewählte Stücke aus "Mikrokosmos"

 

Mit freundlicher Unterstützung der MFG Baden-Württemberg, Filmförderung und der Stadt Ludwigsburg

Sa., 12.05. / 21 Uhr, Metropol 3

Why Hungary?

Die Geschichte des ungarischen Animationsfilms 2

  • 01 A NAP ÉS A HOLD ELRABLÁSA (KIDNAPPING OF THE SUN AND THE MOON), Sándor Reisenbüchler, 1968, 12 min.
  • 02 AD ASTRA, Ferenc Cakó, 1983, 2 min.
  • 03 FÉNYEK VIRRADAT ELÖTT (LIGHTS BEFORE DAWN), Sándor Békési, 1985, 4 min. 04 MOTO PERPETUO Béla Vajda, 1981, 8 min.
  • 05 SISYPHUS, Marcell Jankovics, 1974, 2 min.
  • 06 AB OVO, Ferenc Cakó, 1988, 7 min.
  • 07 KÜZDÖK (FIGHT), Marcell Jankovics, 1977, 3 min.
  • 08 ISTEN VELED, KIS SZIGET! (FAREWELL, LITTLE ISLAND), Sándor Reisenbüchler, 1987, 13 min.
  • 09 A SZÉL (THE WIND), Csaba Varga, 1985, 7 min.
  • 10 A LÉGY (THE FLY), Ferenc Rofusz, 1981, 5 min.
  • 11 VIGYÁZAT LÉPCSÖ! (MIND THE STEPS!), István Orosz, 1989, 6 min.
ITFS Trailer 2013