Animated Architecture

kuratiert von Cornelia und Holger Lund

In den letzten Jahren entwickelte sich mit digital animierte Visualisierungen von tatsächlichen Architekturprojekten oder von architektonischen Visionen eine neue visuelle Kultur im Bereich der Architektur. Die Visualisierungen integrieren auch Musik-, Grafik- und Textelemente in die Darstellung architektonischer Visionen. Visionen durchaus gemeint im wörtlichen Sinne als Sichtbarmachungen sowohl von Auftragsarchitektur als auch von freien Entwürfen und experimentellen Arbeiten. Die ausgewählten Videos stammen von ArchitektInnen, jedoch nicht ausschließlich, da sich beispielsweise auch KünstlerInnen und DesignerInnen mit urbanistischen und architektonischen Fragen im Architekturvideo auseinandersetzen.

  • Mittwoch, 5. Mai, 21:00 Uhr, Gloria 2

Animationsfilm in 3sat

3sat präsentierte im Juni 2007 als erstes Fernsehprogramm eine Reihe mit fünf internationalen Kino-Animationsfilmen, die künstlerischen Anspruch mit lustvoller Unterhaltung verbanden. Diese Animationsfilmreihe wird im Sommer 2010 wieder ins 3sat-Programm zurückkehren.

Auch im Bereich der Nachwuchsförderung ist 3sat aktiv. Im Zuge dieses Engagements entstehen in dem ZDF/3sat Projekt "Der andere Blick" seit 2009 weitere Fernsehkurzfilme, die das Gestaltungmittel der Animation in den Mittelpunkt stellen. Diese Auftragsproduktionen werden unter redaktioneller Betreuung durch 3sat an Filmhochschulen realisiert und seit November 2009 über den Tag verteilt im 3sat-Programm ausgestrahlt.

Das Programm "Animationsfilm in 3sat" des ITFS zeigt eine wunderbare Auswahl dieser Filme.

  • Freitag, 7. Mai, 17:00 Uhr, Metropol 3

 

Filme:
Der andere Blick: Planeten
von Manuela Buske; Der andere Blick: Tanto Tanto von Sonja Rohleder; Das Knäuel von Stephan Ganoff; Rendevouz mit einer Toten von Pauline Flory; Und wenn wir dann im Himmel sind von Daniela Risch; Zwei Sterben von Marc Rühl; Gez: Tod von David Jahn; Die Wiedervereinigung der Familie Hofenberg von Daniel Frerix; Hit the Floor von Kays Khalil; Supersensibel von Xenia Yvon Lesniewski

 

PREMIERE:
Bildstriche
von Daniel Reifarth


CARTOON D’OR

Der Cartoon D’Or ist der einzige europäische Preis in der Animationsfilmindustrie. Diese Idee ist deshalb einzigartig, weil der Preis sich auf die wichtigsten Animationfilm-Festivals in Europa bezieht. Und tatsächlich dürfen nur die europäischen Filme, die auf einem dieser europäischen Partnerfestivals ausgezeichnet wurden beim Cartoon D’Or um den Preis konkurrieren. Cartoon – mit Unterstützung des MEDIA-Programms der Europäischen Union – versteht den Cartoon D’Or als Sprungbrett: diese wichtige Trophäe wird in Verbindung mit einem Geldpreis vergeben, der vom ausgezeichneten Regisseur dazu verwendet werden soll, ein neues ambitionierteres Projekt wie z.B. einen Feature-Film oder ein TV-Special umzusetzen.

  • Sonntag, 9. Mai, 19:00 Uhr, Gloria 2

BW-ROLLE

Die BW-Rolle umfasst Animationsfilme aus Baden-Württemberg, die im letzten Jahr produziert wurden. Zu sehen sind Hochschulproduktionen der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und der Hochschule für Medien in Stuttgart. Gut vertreten ist die unabhängige Studioszene der Region Stuttgart mit den international erfolgreichen Unternehmen Studio Soi und Studio Film Bilder.

Zwischen den längeren Beiträgen sind kurze animierte (Social) Spots zu sehen, die zeigen mit welcher Originalität und Prägnanz spezifische Botschaften im Animationsfilm vermittelt werden können.

  • Freitag, 7. Mai, 17:00 Uhr, Gloria 1

Singapore Animation Shorts

Kurzfilme aus Singapur
Trickfilme stecken in Singapur noch in den Kinderschuhen, unter den in Singapur produzierten Kurzfilmen stellen sie noch eine Minderheit dar.
Die Filme präsentieren ein spannendes und vielschichtiges Bild der noch jungen Animationsfilmkunst in Singapur. Wir werden hoffentlich in den nächsten Jahren noch viel mehr von Animationskünstlern aus Singapur hören und sehen.

  • Donnerstag, 6. Mai, 17:00 Uhr, Metropol 3

Steinerei - Best of Brickfilm

Die besten animierten Filme, die auf fantasievolle und kreative Weise ausschließlich mit Legosteinen realisiert wurden, moderiert von Steinerei-Gründer Mathias Mertens und der Brickfilm-Expertin Karin Wehn.
Ein Brickfilm ist ein Trickfilm mit Bricks. Und damit ist schon die große Tragweite dieses Genres erfasst. Denn Filme, die mit Lego oder anderem Klickstein-Spielzeug hergestellt werden, haben einen generationenverbindenden und länderübergreifenden Charme, dem man sich kaum entziehen kann, sollte man jemals selbst Noppensteine in der Hand gehabt haben. Seit 2005 gibt es mit der deutschen "Steinerei" das weltweit einzige eigenständige Festival für Brickfilme. Der jährliche Wettbewerb hat zu einer ungemeinen Kreativitäts- und Qualitätssteigerung der Amateur-Produktionen geführt. Vom Gang durch Legoland über Agententhriller bis hin zu Reflektionen über das Wesen des Kinos oder 5 Millionen Jahre Menschheitsgeschichte ist alles möglich geworden. Im Programm sind ausgewählte Produktionen aus fünf Jahren Steinerei zu sehen.

  • Freitag, 7. Mai, 21:00 Uhr, Gloria 2
ITFS Trailer 2013